Advent 2020

Eine andere Adventszeit als sonst steht uns in diesem ver-rückten Jahr 2020 bevor. Gehörst du auch zu denjenigen, die sich regelmäßig im Advent über zu viel Stress beschwert haben?

  • Weihnachtsgeschenke einkaufen
  • Gedränge und Hektik in der Stadt
  • Stress auf der Arbeit zum Jahresabschluss
  • Treffen mit Freuden auf dem Weihnachtsmarkt
  • Familienbesuche
  • Weihnachtsfeiern
  • Postkarten schreiben
  • und Plätzchen müssen ja auch noch gebacken werden …

Nun, dann freu dich! Denn in diesemJahr wird die Adventszeit definitiv anders werden. WIE und WAS du daraus machst, das entscheidest DU allerdings ganz alleine!

Es ist Zeit für einen anderen Advent in einem besonderen Jahr.

Stiller, ruhiger und vielleicht endlich wieder besinnlicher. Für manche Menschen wird es eventuell auch einsamer. …

Ich möchte dich in dieser Adventszeit 2020 begleiten und dir Räume bieten, in denen du mit dir selbst und mit anderen in Verbindung sein kannst.

Lass uns gemeinsam schauen, was wirklich wirklich wichtig ist.

Und so ist dieser Artikel eine Einladung an dich, dir ein paar Gedanken zu machen, wie du die Adventszeit für dich nutzen möchtest. Denn unabhängig, ob du der christlichen Tradition folgst oder nicht, enthält diese Zeit gerade in so einem Jahr, in dem fast alles anders ist, viele Geschenke für uns bereit.

Wir haben mehr Zeit

Da vieles von dem, womit wir uns sonst die Adventszeit vertreiben gerade wegfällt, haben wir mehr Zeit. Für manche ist das sicherlich ein Problem. Denn mehr Zeit in der dunklen Jahreszeit zu Hause zu verbringen, unter Umständen allein lebend oder überwiegend im Homeoffice, kann für einige von uns herausfordernd sein.

Ich glaube, dass gerade viele Menschen, denen es so geht, ein Problem mit sich selbst haben. Mehr Zeit allein mit uns zu verbringen, bringt unter Umständen vieles an die Oberfläche, was wir durch Ablenkung im Außen erfolgreich verdrängt haben.

Nutze die Mehr-Zeit für dich!

Advent kommt von dem lateinischen Begriff „adventus“ und bedeutet so viel wie Ankunft. Traditionell erwarten die Christen in der Adventszeit die Ankunft des Herrn: Die Geburt Christi an Weihnachten.

Wenn wir den Advent und damit das Warten auf die Ankunft des Christus (Sohn Gottes) aus dem Blickwinkel der christlichen Mystik betrachten und davon ausgehen, dass Gott sowieso in uns ist, dann können wir auch sagen, dass die Bedeutung von Advent darin liegt, dass wir in uns ankomme

  • Wie wäre es, wenn du diese Adventszeit nutzt, um dich daran zu erinnern, dass alles schon in dir ist, was du brauchst.
  • Wie wäre es, wenn du dir Zeit nimmst für deine eigene Ankunft – dein Ankommen in dir?
  • Wie wäre es, wenn du achtsamer mit dir selbst und mit deinen Mitmenschen bist?

Was kannst du tun, um dir selbst in den nächsten Wochen näher zu kommen?

Werde stiller. All die Jahre war es so laut, so trubelig und hektisch. Nun darf es stiller werden.

Vielleicht möchtest  ein Tagebuch schreiben, besinnliche Geschichten lesen, leise Musik hören oder tatsächlich in Stille sitzen.

Vielleicht wolltest du schon immer mal meditieren. Nun ist die beste Zeit, um damit anzufangen! Ich habe einige Angebote zusammengestellt, mit denen du diesen Advent achtsamer und stiller gestalten und erleben kannst.

Nutze die Zeit, um in die Natur zu gehen. Lausche der Natur, gehe achtsam und bewusst spazieren – ohne Ablenkung durch dein Smartphone.

Was ist wirklich wirklich wichtig?

Wenn all die „normalen“ Ablenkungen des Lebens wegfallen, dürfen wir uns mit den wirklich wichtigen Fragen das Lebens beschäftigen:

  • Was ist wirklich wichtig in deinem Leben?
  • Welche Menschen sind wichtig? Mit wem möchtest du deine kostbare Zeit wirklich verbringen und nicht, weil du (aus welchen Gründen auch immer) glaubst, es tun zu müssen?
  • Was und wer gibt deinem Leben Sinn und Halt?
  • Wieviel Konsum brauchst du an Weihnachten?
  • Oder worauf kommt es gerade jetzt wirklich an?

Nutze die Mehr-Zeit für andere!

Womit kannst du anderen eine Freude machen?

Ich habe in einem meiner letzten Artikel „LOVE-Virus: Aus der Ohnmacht in die Liebe“ schon darüber geschrieben, wie wir andere Menschen untersützen können. Überrasch deine Mitmenschen mit guten Taten und Talenten.

Hier noch mal ein paar Vorschläge. In dem Artikel findest du noch einige mehr.

  • Back Plätzchen und verteile sie in der Nachbarschaft (schön, weil die Kids dabei mitmachen können)
  • Lass deine kreative Seite raus und bastel etwas Schönes für andere
  • Verteile Zettel mit mutmachenden Botschaften an parkende Autos oder Fußgänger
  • Löse ein Parkticket für jemanden ein
  • Nimm dir Zeit für ein Lob
  • Geh für jemanden einkaufen
  • Verschicke Postkarten an liebe Menschen

Meine Begleitung für dich

Gemeinsame Meditation bei Kerzenschein am 1. und 3. Aventsonntag

29.11. und 13.12. jeweils von 18 – 19.15 Uhr per Zoom.

Ich biete dir per Zoom eine meditative Auszeit bei Kerzenschein in deinem Wohnzimmer an. Gemeinsam werden wir still werden, Geschichten und Liedern lauschen …

Der achtsame Adventskalender

Und auf meinem Telegramkanal gibt es ab dem 1.Advent einen Adventskalender. Hier erwarten dich 26 Türchen mit vielen achtsamen Impulsen, Geschichten für die Seele und kurzen Meditationen. In der dazugehörigen Gruppe kannst du dich mit anderen Menschen verbinden. Gemeinsam – achtsam – verbunden 🙂

Zeiten der Veränderung

verlangen manchmal viel von uns und gleichzeitig halten sie verborgene Geschenke für uns bereit. In Zeiten der Veränderung gilt es mehr denn je, gut auf dich zu achten. So auch in diesem Advent. Gerne begleite und unterstütze ich dich dabei – individuell und achtsam.

Erinnere dich, wofür du hier bist

Deine Ramona

Integrale Lebensberatung und achtsames Leben

Frauengesundheit

Telegram